AKTUELL:

 

Liebe Schaulustige und MissGefallen-Fans,

 

wir freuen uns wahnsinnig über die uns erbrachte Wertschätzung, Treue und Unterstützung in Form Euer so großzügig gespendeten Eintrittskarten für die ausgefallenen März-Aufführungen. Vielen herzlichen Dank hierfür!

 

Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben: die Aufführungen sind nun für Anfang 2021 angepeilt! Die genauen Termine und Ticketinfos geben wir rechtzeitig bekannt, damit wir diese Theaterabende gemeinsam nachholen können.

 

Selbst sind wir super gespannt, unser erstes, 2017 uraufgeführtes Stück mit drei Jahren mehr Theatererfahrung auf dem Buckel wieder aufzunehmen und auf die Bühne zu bringen.

 

Für Euch zurzeit zwar noch nicht sichtbar, frönen wir inzwischen wieder probend unserer Spielfreude und entwickeln unsere Theatergruppe weiter, aber wir wollen auch wieder runter vom Sofa und rauf auf die Bühne und hoffen daher sehr, Euch dort 2021 unsere Stücke  zeigen zu können und Euch als unser großartiges Publikum begrüßen zu dürfen.

 

Auf ein baldiges Wiedersehen im Theater!

 

Eure Ladies von MissGefallen

 

 

___________________________________________________________________________________________________

 

Die gekauften Karten für die ausgefallenen Vorstellungen von "MissGefallen" am 20. und 21. März können noch bis zum 31. Juli 2020 an der Konzertkasse im Hugendubel zurückgegeben werden.

 

Sie können auch von der Möglichkeit Gebrauch machen, die Karten nicht zurückzugeben. Dann wandert der Betrag als Spende in die Ausstattung der nächsten MissGefallen-Produktion.


"MissGefallen", unser Theaterexperiment über das Frau-sein in der modernen Gesellschaft

Guck nicht so dämlich. Das macht dich unattraktiv!“

 

 

MissGefallen

 

 

8 Frauen - 1 Theaterexperiment

 

 

 

Die Frau im Abendkleid: „Dieser Abend ist für euch, liebe Frauen. Von Frau zu Frau sozusagen. Die Männer dürfen natürlich gerne bleiben und zusehen.“

 

 

Text und Regie: Ulrike Hoffmeier

 

Über das Stück:

 

 

Zehn Monate lang haben acht Lübeckerinnen geprobt, improvisiert und diskutiert. Daraus ist ein Stück

 

entstanden über die Erfahrungswelt moderner Frauen, über die Schranken der Gleichberechtigung, die

 

Frauen nicht zuletzt auch in den eigenen Köpfen mit sich herumtragen. Bissig humorvoll erzählen wir

 

kleine Geschichten von Schönheitswahn, Sehnsüchten, Selbstbewusstsein, Alter, Körperlichkeit,

 

Durchsetzungsfähigkeit und inneren Frieden.

 

 

 

 

Die Frau im Abendkleid: „Sie werden seltsame Dinge sehen, sonderbare, abstruse, vielleicht sogar aufwühlende Sachen. Das haben wir uns so für Sie ausgedacht. Eine Spielerei. Doch vielleicht kommt Ihnen die ein oder andere Sache ein bisschen wahr vor. Das kann passieren und ist vollkommen beabsichtigt.“

 

Dann wollen wir mal anfangen. Alles da: der Buddha, die Blumen, das Kissen, meine Bücher. Wunderbar! Los geht's.

 

Man muss nur wollen. Wenn man wirklich will, dann klappt das auch. Also los, konzentrier dich. Ich bin frei. Ich fühle mich locker und entspannt. Ich konzentriere mich auf die Herzgegend. Ein warmes Gefühl durchströmt mich. Liebe und Güte. Liebe und Güte. Liebe und Güte.

 

Also mal ganz ehrlich, ich fühl da nichts. Denke nur, dass ich jetzt genauso gut die Wäsche machen könnte. Dann hätt ich hinterher wenigstens was geschafft.“

 

 

 

 

Na also. Geht doch. Ein Lächeln! Und wie natürlich es aussieht!“